Update, Donnerstag 14:00 direkt von Bord

Letzte Nacht war ein heißer Ritt am Wind bei 20kn. Dem Regattagroß fehlt ein  zweites Reff. Wir haben das Trysegel gesetzt. Trotzdem 8-9 kn FdW.
Jetzt ist das Ziel zum Greifen nahe. Im Hintergrund sieht man die Maltesische Schwesterinsel Gozo. Wir Steuern den Southern Comino Chanel an. Der Wind hat auf Ost gedreht. Wir müssen aufkreuzen. Der Sonnenschein versüßt uns die Warterei. Die Alkoholika blieben bisher unangetastet, aber heute Abend wird gefeiert. 

Update, Donnerstagmorgen 09:15 direkt von Bord

Der letzte Schenkel von Lampedusa nach Malta ist wie erwartet der härteste. Ordentlich Welle und zu viel und zu böiger Wind für unser Großsegel. Haben das Trysegel gesetzt.


Update, Mittwoch 22:00

Die Soffio hat die Südwestspitze von Lampedus umrundet. Der letzte der großen Wegepunkte nach Capo Passero, Straße von Messina, Stromboli, Isola di Favignana und Pantelleria ist somit erreicht und „abgehakt“. Nach einer kurzen Strecke entlang der Südküste kann ein direkter Halbwindkurs nach Malta eingeschlagen werden. Das Steuern erfordert dann nicht mehr die hohe Konzentration der letzten 36 Stunden.


Update, Mittwochmorgen

Passage von Pantelleria

Nach einer windigen Nacht ohne Großegel (hat leider nur eine Reffreihe) und reduziertem Vorsegel bereiten wir uns gerade auf die Passage von Pantelleria vor. Nicht ohne Rührei zum Frühstück natürlich. Hinter der Insel soll wieder der Sinnaker hoch. Also alles beim Alten.

 


Update Dienstag, 19:30, direkt von Bord

Segeln Kurs Süd nach Pantelleria und Lampedusa. Dann am Donnerstag weiter nach Osten zurück nach Malta.
Da wir auf jeden Fall ankommen wollen und nicht abbrechen, Segeln wir mit deutlich reduzierter Segelfläche. Auch Wahl der nördlichen Kursseite nach Stromboli hat sich gelohnt, da wir so zum Schluss einen schönen Bogen vor dem erfrischenden Wind her Segeln konnten. Andere Boote im Süden hatten es da schwerer.

An Bord daher prima Stimmung. Das Steinpilzrisotto ist in Arbeit…

Steuern in der Welle will gelernt sein


Update Dienstag 12:00, Bilder von Bord

Richtung Favignana, dem westlichsten Punkt von Sizilien

 

 

 

Groß geborgen. Wellenhöhe 3m. Nur noch Sonnenschüsse. Lassen uns von der G3 ziehen.

 

 

Am späten Vormittag passieren wir die Isola di Ustica auf unserem Luvbogen. Wenn die Taktik aufgeht, bringt uns das noch ein paar Plätze. Wir sind sehr gespannt.
Wind: 20 kn raumschots.
Welle: 2 m
Crew: gut drauf

Update Dienstagmorgen

abziehendes Gewitter am Dienstagmorgen

Der küstenfernere Kurs, den die Soffio nach der Rundung vom Stromboli gestern genommen hatte, scheint sich über Nacht ausgezahlt zu haben. Gestern sah es nach den Windprognosen eher schlechter aus, da das Zentrum des Tiefs durchs thyrrenische Meer südwestlich zog und damit die Winde dort schwächer vorhergesagt wurden. Heute morgen wird dagegen Schwachwind in Küstennähe und eine gute Brise um die Soffio herum angezeigt. Unsere Crew konnte auch wieder aufschließen. Also hat sich die Entscheidung des Navigators als richtig erwiesen und die westlich Spitze von Sizilien ist ohne weitere Wenden bzw. Halsen im direkten Weg zu erreichen.


Update Montagvormittag, direkt von Bord

Nach einer nächtlichen Rauschefahrt durch die Straße von Messina mit anschließender Gewitterdusche steuern wir auf den Stromboli zu. Hinter uns der schneebedeckte Etna.

Blick auf den Etna

Nach dem Gewitter

Blick auf den Stromboli


Update, Mitternacht, direkt von Bord

Die Besatzung der Soffio ist ganz zufrieden mit dem heutigen Sonntag. Hatten letzte Nacht unter Land gut aufgeholt und am Morgen Besuch von 2 neugierigen Delfinen. Dann im Tagesverlauf Fortsetzung unter Spinnaker. Abends Gewitter und Sonntagsbraten. Nach kurzer Rauschefahrt in die Straße von Messina hinein steht der Spinnaker schon wieder. Um uns jede Menge anderer Segler, die auch hin und her Halsen.


Update Sonntagnachmittag, direkt von Bord

Team Tigress auf der Emily – eine Elan 450 – kreuzt gerade das Heckwasser von Soffio östlich der sizilianischen Stadt Augusta.
Der Motorschaden wurde erfolgreich repariert und die Batterien laden wieder !


Eine halbe Stunde vor Start fiel die Maschine aus. Ließ sich nicht mehr starten. Start somit verpatzt und dann zunächst keinen vernünftigen Trimm hinbekommen. Aber alles im grünen Bereich. Der Bordingenieur hat in der Flaute vor Syracus die Maschine repariert. Die Konkurrenz wird gerade ausgebootet, es gibt Kaffee und Kuchen. Leider sieht man den Etna nicht, von Wolken verhangen.
Grüße von der Soffio


Update Sonntag, 12:00, direkt von Bord

Soffio hat über Nacht durch den küstennahen Kurs gut aufholen können. Hatten gerade Walross 4 aus Berlin querab.
Nach Rühreifrühstück reparieren wir gerade die Maschine, um wieder Strom machen zu können. Der Ausfall hatte uns auf dem Weg zum Startgebiet böse überrascht.
Stimmung ist gut.
Sonne scheint.
Spi steht.

Position am Sonntagmittag


Update Samstag, 23:35

Direkt von Bord:

Soffio hat die Südküste von Sizilien erreicht. Nach Wende und Segelwechsel auf Genua 1 liegt Kurs Capo Passero an der Südostecke der Insel an. Das neuste Wetterrouting sagt Ankunft Malta für Donnerstagnachmittag voraus.


Update Samstag, 20:45

Der Start scheint wie vorgesehen verlaufen zu sein. Bis Capo Passero handelte es sich um einen harten Am-Wind-Kurs, bei dem man immer die richtige Balance zwischen Höhe und Geschwindigkeit finden muss. Wie der aktuelle Tracker zeigt, hat der ganze Pulk gerade eine Wende vollzogen, um Capo Passero runden zu können. Die Soffio ist mit in diesem Pulk.

Hier noch die aktuellen Windbedingungen: Auf dem Weg in die Straße von Messina wird der Wind immer weiter abnehmen. Letztendlich wird man in der Meerenge und wahrscheinlich auch später eine nur ganz schwache Brise verspüren, welche wahrscheinlich auch teilweise zur Flaute mutieren wird. Lassen wir uns über die Auswirkungen auf den Pulk überraschen.

Windprognose für die Nacht


Die Wetterbedingungen zum Start:
Sonnig, 15 kn von Ostnordost, später abnehmend und drehend auf Nord

Soffio auf dem Weg zum Start


… und eine direkte Meldung von der Crew an Bord

Nach mehreren arbeitsreichen Tagen auf Malta fühlt die Schotbruch-Regattacrew sich und SOFFIO gut vorbereitet auf die kommenden Herausforderungen. Dank neuer Mastschiene für Trysegel, zweiter manueller Bilgepumpe und anderen zusätzlichen Maßnahmen haben wir den Sicherheitscheck durch die Regattaleitung mit Bravour bestanden. Am letzten Tag vor dem Start stand ein intensives Segeltest- und Manövertraining auf dem Programm. Beides verlief bei nur noch 1.5 m Dünung vor Valetta zur vollsten Zufriedenheit der Crew. Nach dem letzten Wetterrouting werden schwach windige Bedingungen in der Strasse von Messina erwartet. In Anbetracht dieser Herausforderung und dem gewichtsoptimierten Ernährungsplan haben sich die Schotbrüchigen noch einmal mit Pizza und Rotwein gestärkt. Morgen 11.20 fällt dann der Startschuss. Berichte folgen. Für die Zwischenzeit gibt’s Neuigkeiten auf der Regattahomepage und den Fleettracker Yellow Brick.

Update Samstag 09:20

Die Schotbruch-Crew ist natürlich schon ein paar Tage vor dem Start nach Malta gereist. Es gab noch einiges zu tun und zu richten, um die Soffio optimal auf die Wettfahrt vorzubereiten. Hier ein paar erste Eindrücke von Malta während der Tage davor.

Malta Vorbereitungen 1
« 1 von 5 »

Update Samstag 08:40

Laut einem Hinweis eines Segelfreundes kann man den Verlauf der Regatta sehr gut und live auf YB Races im Webbrowser bzw. der dazugehörigen App auf dem Smartphone verfolgen. Der „Race Course“ wird dort schon mal  angezeigt …


Morgen ist es soweit!
Um 11:00 Uhr starten die zahlreichen Segeljachten  zur Jubiläumsregatta!

Wie kann man den Verlauf der Regatta verfolgen?

Natürlich ist die offizielle Webseite des RMSR die erste Anlaufstelle.
Leider bietet diese keinen direkten Yacht Tracker an. Ich hoffe, das sich die Position der Soffio und vieler anderer Jachten über AIS verfolgen lässt, z.B. bei MarineTraffic.com oder alternativ bei vesselfinder.com (Tipp: unter den Foto auf „Track“ klicken).

Hier beispielhaft der Trainingsschlag der Soffio am heutigen Tag auf Vesselfinder …

… dass die anderen Crews sich auch vorbereiten, sieht man auf MarineTraffic

Demnächst aktuelle Nachrichten von Bord.