Schotbruch

Verein zur Förderung des Segelsports e.V.

Kategorie: Neuigkeiten (Seite 1 von 2)

Adventstreff

Liebe Schotbrüchige, liebe Freunde des Segelsports,

wie schon angekündigt, wollen wir unseren Advents-Seglertreff mal wieder in einem etwas anderen Rahmen durchführen. Der Eine oder Andere wird sich sicherlich noch an die legendären Treffen in der Adventszeit zum Wildschweingrillen erinnern können. Genau an diese Tradition wollen wir in diesem Jahr anknüpfen!

Wir werden uns am Sonnabend, dem 09.12.2017 zur Nachmittagszeit in Dresden, Bautzner Str. 120 treffen. Dazu wird uns unser Vereinsmitglied Martin W. teilweise die Räumlichkeiten seiner Firma WIP mit Terrasse und Garten zur Verfügung stellen. Danke an Martin schon mal dafür.
Mit Blick auf die Elbe bei Lagerfeuer, Glühwein und Wildschwein am Spieß wollen wir ein paar angenehme Stunden verbringen.

Wir Dresdner würden uns natürlich freuen, wenn auch die „Auswärtigen“ (aus Berlin, Weimar, Leipzig usw.) den Weg zu uns finden. Außerdem ist ja so ein Wildschwein nicht ganz klein, da werden schon einige satt davon.
Für alle die es noch nicht getan haben: Bitte meldet Euch an, gerne auch mit Verwandten, Bekannten und Interessenten!

Der Vorstand
schotbruch e.V.

 

Liebe Segelfreunde, liebe Vereinsmitglieder,

der Oktober nähert sich und es wird mal wieder Zeit für einen Seglertreff.
Wir werden den regelmäßigen Treff diesmal am Montag den 09.10.2017 durchführen. Treffpunkt ist in der Lindenschänke ab 19:00 Uhr.

Hauptthema wird der Törnplan und mögliche Regattabeteiligungen in der nächsten Saison sein. Wir bitten um zahlreiches Erscheinen, um die Weichen für das nächste Jahr stellen zu können.

Bis dahin, ein paar schöne Tage!
Mast- und Schotbruch!

Wir feiern 15 Jahre schotbruch!

Wann:
09./10. September 2017

Wo:
Strand am Geierswalder See

Was:
Am Sonnabend ab 10:00 Uhr Segeln mit gecharterten Jollen (oder Kats) , Segelschein ist erforderlich, gerne auch kleine Regatten; danach wird der Grill angeheizt und das eine oder andere Getränk gereicht;
wer will, kann übernachten (Auto, Zelt, Wohnwagen, Ferienwohnungen, Hotel ist alles in unmittelbarer Nähe möglich);
am Sonntag können wir dann noch einmal in die Jollen steigen oder auch mal was anderes ausprobieren (Kat, Surfen, Floß, SUP, Paddeln, auch Motoren ist möglich).

Kosten:
Um die Bereitstellung der notwendigen Jollen würde sich der Verein bemühen und die Kosten dafür übernehmen (natürlich bleibt es jedem selbst überlassen, ggfls. auch ein eigenes Boot mitzubringen);
für die Verpflegung (Essen und Getränke) wird von jedem Teilnehmer ein geringer Unkostenbeitrag in Höhe von ca. 10,- erhoben;
Fahrt und Übernachtungen sind individuell zu organisieren.

Für alle, die es noch nicht getan haben: in den Terminplan schauen, Kreuz im Kalender machen und zügig anmelden!

Für weitere Fragen, Vorschläge, Hinweise und Anmeldungen stehen wir Euch gern zur Verfügung.

Bis dahin, schöne Tage!
Mast- und Schotbruch!

Der Vorstand
schotbruch e.V.

Eine Regatta – 100 Meilen – Ein Wochenende

 

 

Der Start zur Wettfahrt nach Süden in Richtung der Insel Montecristo wird vor Piombino sein. Ich bringe die Soffio von Elba zum Festland in die Marina von Salivoli (sehr gute Infrastruktur), verabschiede meine Crew am Freitagmorgen und verbringe die Zeit bis zur Ankunft der anderen Regattacrewmitglieder mit der Beschaffung des Proviants. Eigentlich nicht so viel für ein Wochenende, jedoch verflucht man das spezifische Gewicht von Wasser und anderer Flüssigkeiten, wenn man es einen knappen Kilometer auf dem Rücken heranschleppen darf. Trotzdem ist der Wasservorrat nicht üppig ausgefallen und der Navigator moniert später, dass ohne Grappa ja gar nicht geht.

Als Skipper Carsten mit Katharina, Claus-Michael, Tobias und Dirk eintreffen, wird nicht lange geredet sondern kurzerhand die mitgebrachte Regattabesegelung  angeschlagen. Wir wollen schließlich noch an diesem Freitagabend einmal kurz raus, denn bisher hatte niemand von uns diese Segel je am Mast gesehen, geschweige denn Erfahrungen mit ihnen sammeln können. Ein unerwartetes Problemchen generieren die Segellatten des abgenommenen Dracon-Groß: Wo verstaut man nur solch lange Dinger, die wirklich die gesamte Tuchtiefe einnehmen? Unter Deck ist selbst der Salon nicht nur ein wenig sondern reichlich zu kurz. Nach kurzer Suche verbleibt ein einziger geeigneter Ort an Bord: die  das Deck begrenzenden Kante, welche bei einer Grand Soleil 40 zum Glück etwas höher ist, als die Latten breit sind. Mit etwas Tape hält dies für ein paar Tage.
Bei leichtem Wind und einsetzenden Nieselregen prüfen wir, ob die Kevlar-Folien-Segel in Ordnung sind, legen alle Leinen zurecht und verspäteten uns dabei etwas zur abendlichen Begrüßung der Crews. Aber wir kommen noch rechtzeitig für das Gemeinschaftsfoto aller Skipper und Navigatoren. Das Stehbuffet leidet etwas unter dem stärker werdenden Regen, aber es schmeckt uns trotzdem!

Am Morgen ist noch viel zu erledigen, aber Dank später Startzeit schaffen wir alle Vorbereitungen und segeln in den vorhergesagten sonnigen Tag. … Stimmt so nicht! Vor dem Start stecken alle Boote in einer Nebelbank. Der Wind kommt wie erwartet schwach (3-5 kn) aus Südost. Dieser löst den Nebel aber doch noch rechtzeitig auf. Dann kommt das Startsignal. Aber wo war die Vorankündigung? Später stellte sich heraus, das die gegriffene Handfunke Macken hat und zwar sendet, aber nicht empfängt und so kreuzen wir folgerichtig die Startlinie nicht in der Führungsgruppe, können jedoch sehen, dass auf der Steuerbordseite mehr Wind ist und uns so wieder schnell ins Mittelfeld vorschieben.
Beim traditionellen Am-Wind-Startkurs sind wir mit unserer neuen Besegelung sehr zufrieden: die Segel zeigen gutes Profil, reagieren deutlich auf Trimmanstrengungen und so bleibt wir gut im Rennen.

An der Südostspitze von Elba wird der Kurs auf die Isola di Pianosa abgesetzt. Diejenigen unter Euch, die die Gegend kennen oder eben mal auf der Karte nachgesehen haben, werden sich wundern, wie dies zu einer Umrundung vom Montecristo passen soll. Und nein, die Organisatoren lassen das Feld keine Acht um die Inseln fahren. Wegen der Schwachwindprognose wurde der Kurs verkürzt, damit am Sonntag wirklich alle rechtzeitig zum großen Abendessen in San Vincenzo sein werden … oder am Montagmorgen wieder auf Arbeit, je nach dem, wo jeder so seine Präferenzen hat.
Jedenfalls beginnt jetzt die Überlegung, welches der unbekannten Segel wohl das richtige ist. Eigentlich ein guter Kurs für das Code 0, aber auch für den Gennaker sollte die Richtung zum Wind schon passen und der hat mehr Fläche. Also Gennaker gesetzt und ein Crewmitglied an die Luvschot delegiert, damit das Segel immer optimal gefahren wird.

Wie bei allen anderen ringsum steht der Gennaker bei dem leichten Wind nicht immer stabil. Also alles soweit gut? … Irgendwie nicht … Die Silhouetten vor uns werden langsam kleiner und schmaler und die hinter uns größer und deutlicher. Warum nur? Allen Trimmversuchen zum Trotz ändert sich daran nichts. Schließlich geben wir auf, nehmen den Gennaker runter und setzen stattdessen das Code 0. Unglaublich, aber wir laufen sehr bald einen ganzen Knoten schneller, obwohl sich sonst an den Bedingungen nichts geändert hat!  So zahlt man Leergeld, wenn man seine Ausrüstung noch nicht kennt.

Noch später zum Abend hin schwächt sich der Wind weiter ab. Eine Flaute bleibt uns zwar erspart, aber mehr als 3 kn Fahrt sind vorerst nicht drin. Als ich am Ende der Nacht von meiner Matratzenhorchschicht ans Deck komme, hat er doch wieder zugenommen und bläst schließlich ziemlich konstant mit ca. 6 kn aus Nordwest. Dies bedeutet Am-Wind-Kurs ohne Kreuz und für uns die Gelegenheit, wieder die große Genua auszupacken. Das Boot läuft gut. Die Nacht ist klar und wir stecken mitten im langgezogenen Feld, wie die Positionslampen um uns herum und die sporadischen angeleuchteten Segel verraten. Der leichte, aber beständig nach Nordost drehende Wind  erfordert jedoch unsere Aufmerksamkeit für den Nachtrimm, denn die anderen Teams versuchen ebenfalls alles aus Ihrem Material herauszuholen. Deshalb suchen auch wir immer wieder die Strömungsfäden an den Segeln mit der Stirnlampe.

Der Kurs endet wie er begonnen hat mit einer Kreuz. Schließlich ertönt für uns am Sonntagmorgen um 08:31 das Zieleinlaufsignal nachdem wir die aufblasbare Zieltonne bei Einbiegen zünftig „gerempelt“ haben. AIS hat uns immer über den Platz in unserer Gruppe auf dem Laufenden gehalten (unseren zugeteilten Regattatracker konnten wir selbst nicht sehen bzw. sendete er nicht korrekt). Nach gesegelter Zeit werden wir Zehnte, nach berechneter dann Elfte in unserer Gruppe von 17 Jachten. Ohne Vorwissen über das Verhalten unserer neuen Soffio und der spezifischen örtlichen meteorologischen Eigenheiten sind wir mit diesem Ergebnis durchaus zufrieden.

Zeitgleich zur Regatta finden in San Vincenzo – dem Zielort – noch andere Veranstaltungen statt: Ein Oldtimertreffen der Autoliebhaber und auch noch weitere Wettbewerbe in Tauchen und Seefischen. Dementsprechend gut besucht ist die Fußgängerzone, welche gleich hinter der ersten Häuserreihe am Hafen liegt und der Yachthafen selbst wird aus mehreren Quellen mit Musik versorgt. Die Organisatoren der Regatta betreiben mehr Aufwand, als man so im Durchschnitt im Ostseeraum gewöhnt ist. Neben der Übertragung der Siegerehrung auf einer großen Leinwand erwartet uns unter Zeltdächern ein 5-Gänge-Menü bei guter Musik und einer Endlosschleife der in den letzten 2 Tagen geschossenen Videos und Fotos auf der Riesenleinwand. Als einzige ausländischen Teilnehmer erhalten wir sogar einen Ehrenpreis und damit verbunden sind Wünsche auf wiederholte Teilnahmen in den Folgejahren. Überhaupt suchen die Organisatoren und Vertreter der örtlichen Segelklubs den Kontakt und das Gespräch. Damit fühlt man sich natürlich sehr wohl!

… und ich denke, wir werden wiederkommen, uns wieder seglerisch messen und dabei wiederum die italienische Gastfreundschaft genießen.

Mast- und Schotbruch !

Schotbruch ist dabei!

Weiteres unter http://www.la100dimontecristo.com

 

Sommerhauptliegeplatz

Der Segelausschuss informiert:

Liebe Skipper, Liebe Segler,

für die Bootsübergaben von Mai bis September in Pisa (Arno) teilen wir allen Skippern und Seglern die Liegeplatz- und Befahrungssinformationen für die Marina mit:

Marina Nautica 180 S.r.l.:
Viale G.Dánnunzio, 224/A, 56128 Marina di Pisa (Pi) Italy
Tel. 0039 050 35572, Fax 0039 050 35572
E-Mail: info@nautica180.it, Web: www.nautica180.it

Alessandro (Inhaber),
Mobil 0039 348 4090018,
Sprachkenntnisse: Italienisch, Englisch, etwas Deutsch

Valerio (Mitarbeiter, immer vor Ort),
Telefon
0039 347 4502589
Sprachkenntnisse: nur
Italienisch

Mutter von Alessandro (Name noch unbekannt aber sehr nett),
Sprachkenntnisse: nur Italienisch

Wir bitten Euch ca. 2-3 Tage vor Eurer Ankunft um eine telefonische Anmeldung bei Alessandro. Wenn Ihr Eure Ankunftszeit mitteilt, wird Euch auch beim Anlegen geholfen.
Der Liegeplatz ist ca. 6m tief und liegt quer zur Flussrichtung an einem Stegausleger und ist mit Mooringleinen ausgestattet. Angelegt wird mit dem Heck zum Steg. Beim Verlassen bitte ausreichend viel Heckleine stecken.
Auf dem Marina-Gelände befindet sich jeweils getrennt für Damen und Herren eine Dusche und ein WC.
Die Marina ist ca. 1 Seemeile von der Arnomündung in Richtung Pisa Stadt entfernt.

Einkaufsmöglichkeiten in der direkten Nähe sind nicht vorhanden. Ihr könnt entweder mit dem Taxi oder dem Bus Linie 010 ca. 3-4 km nach Pisa fahren. Die Bushaltestelle an der Marina heist: V.Le D’Annunzio „Trinchetto“. Businfos findet Ihr hier: http://www.pisa.cttnord.it/GoogleTransit

Der Flughafen Pisa ist ebenso in ca. 30 min. per Bus oder in 10 min. per Taxi schnell erreichbar.

Die Arnomündung ist entsprechend der Hinweise durch Alessandro nur auf der nördlichen Seite befahrbar. Im Regelfall ist hier eine Tiefe von ca. 3m vorhanden. Der Grund ist nur Schlick und Sand, keine Steine. Bitte die Tiefe loten und die Kartenangaben (mit Tiefe und Datum) ergänzen!

Bei starkem Wellengang und Sturm aus West bitte nach Livorno ausweichen. Nicht in die „Marina di Pisa“ an der Arno-Mündung, denn dann gibt es auch dort schwierige Bedingungen.

Der Segelausschuss wünscht Euch schöne Törns

 

Mitgliederversammlung am 09. April 2017

Liebe Vereinsmitglieder,

Am 09.04.2017 findet unsere diesjährige Mitgliederversammlung statt.

Datum: Sonntag, 09. April 2017
Einlass: 14:30 Uhr (Beginn 15:00 Uhr)
Veranstaltungsort: Wirtshaus Lindenschänke
Altmickten 1
01139 Dresden

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung lassen wir den Nachmittag bei einem Essen a la carte gemütlich ausklingen.

Die Einladungen zur Mitgliederversammlung wurden bereits an alle Mitglieder per Email verschickt. Sollte jemand die Einladung noch nicht erhalten haben, dann eventuell mal Spam-Ordner nach schauen oder uns bitte die aktuelle Email-Adresse mitteilen, falls sich bei euch was geändert hat.

Tagesordnung der Mitgliederversammlung 2017

1. Beschluss der Tagesordnung
2. Bericht des Vorstandes und des Beirates zum Geschäftsjahr 2016
3. Bericht des Kassenprüfers zum Jahresabschluss 2016
4. Genehmigung des Jahresabschlusses und Entlastung des Vorstandes für     das Geschäftsjahr 2016
5. Bestätigung der Beitragsordnung für 2017
6. Vorstellung des Haushaltsplanes 2017
7. Wahl des Kassenprüfers 2017
8. Vereinsaktivitäten 2017 und darüber hinaus, einschließlich Jubiläum 15 Jahre Schotbruch
9. Verschiedenes

Über zahlreiches Erscheinen und lebhafte Diskussion freut sich …

Der Vorstand
Mast- und Schotbruch!

Tips zur Anreise nach Piombino

Unsere Vereinsjacht liegt vorerst in der Marina di Salivoli von Piombino in der Toskana. Somit werden die ersten Törns der Saison dort starten und vielleicht auch dort enden. Selbst wenn die Übergabe auf Korsika oder Elba erfolgen sollte, ist Piombino DER Fährhafen der Region.

Wenn man sich für das Auto entscheiden sollte, leitet ein das Navigationsgerät bis zum Liegeplatz, aber wie sieht es mit anderen Verkehrsmitteln aus? Neben dem Auto kommt wahrscheinlich nur das Flugzeug in Frage und Piombino verfügt über keinen Flughafen überregionaler Bedeutung. In diesem Falle sind Bologna und Pisa die nächsten Städte mit guter Fluganbindung nach Deutschland, wobei Pisa wegen der größeren Nähe klar zu bevorzugen ist.

 

 

Von Pisa Centrale nach Piombino gibt es eine sehr gute Zugverbindung, welche täglich aller zwei Stunden bedient wird.
https://www.trainline.de/bahn/piombino/pisa
Die Kosten belaufen sich auf ca. 10,- €. Der Flughafen verfügt auch über einen Bahnhof, von dem man im Halbstundentakt(für ca. 2 €) zum Hauptbahnhof Pisa Centrale gelangt.
http://www.derreisefuehrer.com/italien/pisa-galileo-galilei-flughafen)
Leider liegt der Bahnhof am Ziel in Piombino nicht so günstig, als das die Marina mit Gepäck zu Fuß erreichbar wäre. Somit sind Kosten für ein Taxi einzuplanen.

Alternativ wäre ein Schuttlebus direkt ab Flughafen Pisa für ca. 65€ buchbar.
http://www.infoelba.net/ankommen-sich-fortbewegen/wie-man-ankommt/flugzeuge/fahrplan-minibus-elbafly/
Dieser Bus fährt sogar bis nach Portoferraio, dem Haupthafen der Insel Elba. Allerdings nicht so häufig, wie der Zug. Auch hier wird man am Fährhafen abgesetzt und muss für die Restdistanz ein Taxi nehmen.

Die Ratschläge für die andere Richtung unterscheiden sich nicht wirklich 😉

Schotbruch besitzt wieder eine Vereinsjacht !

Kurzbericht vom Kauf

Am Sonnabend sind die alten und neuen
Bootswarte gemeinsam gegen 11 Uhr von Schönefeld gestartet.
Geplant war eine Ankunft um 13 Uhr in Bologna und am Nachmittag die
Besichtigung von potenziellen Liegeplätzen an der toskanischen Küste.
Einen Termin hatten wir mit Tobias‘ Hilfe in einer Marina am Arno bei
Pisa vereinbart.
Über den Alpen bemerkte zuerst Michael, dass der Flieger ungewöhnliche Kurven nahm. Kurz darauf wurden wir informiert, dass es wegen Sperrung des italienischen Luftraums aufgrund von Radarproblemen zurück geht und wenig später landeten wir im Schneesturm in Nürnberg. Zumindest der Terminplan für Samstag war damit gestorben.
Nach endlos erscheinender Warterei, die wir mit der Diskussion von
alternativen Reiseplänen aufgefüllt haben, ging es dann doch noch weiter. Nach Fahrt von Bologna im Mietwagen nach Piombino sind wir gleich auf die Suche nach einem passenden Restaurant gegangen. Nummer 3 hatte endlich einen Platz und an der Wand den Wimpel vom Yachtclub Marina di Salivoli – unserem Liegeplatz bis mindestens Ende April. Wir waren dann die letzten Gäste …

Marina di Salivoli von Piombino

Am Sonntag waren wir für 10 Uhr in der Marina mit dem bis dato
Noch-Eigner Alessandro verabredet, haben dann alle Segel und Unterlagen inspiziert, sind einen Probeschlag gesegelt, das Schiffchen mit neuen Achterleinen vertäut und uns noch einige Details zeigen lassen.
Einigkeit bestand auch dazu, dass wir den Stauraum (wie Kellerbox)
gegenüber vom Boot übernehmen sollten. Das geht so lange, wie wir noch
den Liegeplatz nutzen. Ich bin dann mit Alessandro in Richtung Lignano
aufgebrochen, während die neuen Bootswarte noch an Bord blieben. Sie wollten abends noch von Pisa nach Hause zurückfliegen, während ich mit Alessandro noch am nächsten Tag die vertraglichen Formalitäten erledigen würde. Am Abend habe ich noch den Kaufvertragsentwurf prüfen und mit Martin besprechen können, sowie Burkhard gebeten, die vorbereitete Versicherung auszulösen.

Am Montag 10 Uhr dann Notartermin in Lignano. Nach Berichtigung einiger Kleinigkeiten war es bald soweit. Laut italienischem Recht hat – so wurde mir erklärt – nur der Verkäufer wirklich zu unterschreiben. Der Käufer prüft den Vertrag vor Unterzeichnung und erklärt mündlich aber insbesondere durch Zahlung des Kaufpreises sein Einverständnis. Da der Erhalt des Kaufpreises komischerweise mit dem Kaufvertrag vom Verkäufer schon bestätigt wird, erhält der Käufer den unterzeichneten Kaufvertrag erst dann vom Notar, wenn der Zahlungseingang bestätigt ist.
Jedenfalls hat Martin die Überweisung am Montag morgen initiiert. Leider kam noch eine Sicherheitsüberprüfung dazwischen, so dass ich aufbrechen musste, bevor das Geld da war. Die Notarin wird uns den bei ihr hinterlegten und unterschriebenen Vertrag daher per Kurier zustellen.

Der beglaubigte Kaufvertrag

Unmittelbar nach Landung in Berlin klingelte das Telefon und Alessandro bestätigte, dass die Überweisung angekommen ist und der Vertrag (in deutsch und italienisch) mir hinterher reisen wird.

Carsten

Inzwischen sind alle Transaktionen gelaufen und der Verein hat den Vertrag – wie man oben sehen kann – sowie weitere Unterlagen zugesandt bekommen.

 

Die Vereinsmitglieder freuen sich auf die neue Jacht !

In wenigen Tagen werden alle notwendigen vertraglichen, notariellen und finanziellen Angelegenheiten geregelt sein und Schotbruch wird wieder über eine eigen Vereinsjacht verfügen können. Viele Vereinsmitglieder erwarten schon ganz ungeduldig eine erste Möglichkeit, die Erwerbung kennenlernen zu können und dies nicht nur auf Fotos.

Nach dem Verkauf der TemptationX im Sommer letzten Jahres hatte sich schon im frühen Herbst der Vorstand mit den Beiräten und interessierten Mitgliedern intensiv Gedanken um eine Ersatzanschaffung gemacht, um die Vereinsziele möglichst schon in der gesamten Saison 2017 und in bewährter Weise mit einer eigenen Segeljacht unterstützen zu können. Nachdem man sich in einem längeren Abstimmungsprozess über die Kerneigenschaften im Klaren geworden war, brachen dann im Oktober / November mehrere Bootsbesichtigungsteams von Dresden in Richtung Ostseeraum, nach Südengland in den Solent und nach Norditalien auf, um interessante Angebote aus zweiter Hand vor Ort zu begutachten. Man konzentrierte sich dabei – wenn auch nicht ausschließlich – auf zwei Bootstypen: Grand Soleil 40 bzw. Beneteau First 40.7. Beide Bootstypen schienen uns ein Gesamtoptimum hinsichtlich vieler verschiedener Anforderungen wie Crewgröße, Regattaeinsatz, Ausbildung und Heranführen von Kindern und Jugendlichen, Ausrüstung und – nicht zu vergessen – der Anschaffungskosten zu bieten. In einer Mitgliederversammlung stellten die einzelnen Teams ihre Ergebnisse und Empfehlungen vor. Verhinderte Mitglieder wurden per Email auf dem Laufenden gehalten. Letztendlich fiel die Entscheidung ziemlich eindeutig für eine italienische Grand Soleil 40.

Dies bedeutet automatisch, dass sich in diesem Jahr die seglerischen Aktivitäten des Vereins auf die italienische Mittelmeerküste fokussieren werden. Dennoch planen wir an einem guten Mix aus Regattateilnahmen, Ausbildungs-, Kinder- und Fahrtentörns. Einen ersten jedoch sicher bei weitem noch nicht endgültigen Entwurf des Törnplans kann man hier auch schon einsehen.

Seite 1 von 2

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén