Verein zur Förderung des Segelsports e.V.

Usedomer Achterwasser 1

Kategorie: Allgemein Seite 1 von 4

20 Jahre Schotbruch …

und nach der zweiten steht nun bereits die dritte Seglergeneration am Ruder.

Keine weiteren 10 Jahre …
… und der Nachwuchs wird ganz sicher auch Regatten segeln!

NachwuchsseglerInnentörn

Vom 22. Mai bis zum 26. Mai 2022 waren vier NachwuchsseglerInnen zusammen mit erfahrenen Seglern des Vereins mit der Soffio unterwegs. Dabei ging es von Marina di Ragusa nach Brindisi, insgesamt 384 Seemeilen. Ein Großteil der Strecke wurde nonstop gesegelt mit drei Tagen und zwei Nächten auf offener See.

Wind und Wetter waren nahezu optimal und wir sind mit moderater Geschwindigkeit vorangekommen. Außerdem war es das erste Mal, dass wir über Nacht gesegelt sind. Wir hatten ein Schichtsystem, sodass jeder mal mit einem Erwachsenen Wache hatte und zu anderen Zeiten schlafen konnte bzw. im Standby war. Trotz Müdigkeit und Kälte hat es Spaß gemacht nachts zu segeln.

Eine unserer Aufgaben in der Nachtschicht war es, andere Schiffe in der Nähe zu beobachten und zu überwachen. Dabei haben wir gelernt, anhand der Lichter herauszufinden, in welche Richtung sie fahren. Zum Glück war nachts kein Ausweichmanöver notwendig und meistens haben wir mehrere Stunden den gleichen Kurs gehalten. Da hatte man genug Zeit, den Sternenhimmel zu bewundern (den wir leider nicht fotografieren konnten).

Zwischen steuern, Kurs berechnen und Übungs -“Mann über Bord”- Manövern gab es auch immer mal wieder Delfin- und Schildkrötensichtungen. Da vergisst man fast das Segeln, wenn plötzlich ein Delfin in der Bugwelle springt.

Alles in allem war dieser Törn für uns vier eine tolle Erfahrung. Wir haben viele neue Dinge gelernt und neue Situationen an Bord erlebt, aber hatten trotzdem die Unterstützung und Anleitung der erfahrenen Segler.

Kann man nur weiterempfehlen für junge SeglerInnen!

Liane, Mathilde und Co.

Work & Sail

Es ist schon zu einer Tradition geworden, dass sich Vereinsmitglieder zum Saisonauftakt für ein verlängertes Wochenende zum Liegeplatz unserer Vereinsjacht aufmachen. Unter dem Motto „Work & Sail“ werden dabei letzte Instandsetzungs- und Pflegearbeiten ausgeführt, mit denen nicht eine Werft beauftragt worden ist, sowie normalerweise die Bereitschaft des Bootes für die Saison mit einem kurzen Schlag geprüft.

Normalerweise … Leider verhinderten dieses Mal (17. – 21. März) starker Wind, für Sizilien sehr kalte Temperaturen und nicht ungefährliche Bedingungen an der Hafeneinfahrt diesen zweiten Teil für unsere vier Freiwilligen.

Neben der Kontrolle aller durch die Werft ausgeführten Arbeiten waren die doch recht zahlreiche Punkte der Aufgabenliste des Bootswarts anzugehen. Neben den Standards wie Anschlagen der Segel, Dichtigkeitsprüfungen, Kontrolle der Maschine (insbesondere auf „Dieselpest“) gab es noch einige spezielle technische „Leckerbissen“:

  • Ersatz der defekten Autopilotsteuereinheit (Raytheon ST4000+)
  • Korrosionsschutz der Ankerwinsch, neue Stecker für das Bedienteil, Abdichten der Kabeldurchführungen
  • Externe GPS-Antenne fürs Funkgerät für eine zuverlässige Positionsangabe im Notfall
  • Neue Strecktaue, neue Hüllen / Befestigungen für Rettungsmittel
  • Erneuerung der Kompassabdeckung

Der Verein möchte den diesjährigen Teilnehmern der „Work & Sail“ Andreas, Burkhard, Gaby und Henry herzlich für ihren Einsatz danken.


Die Soffio ist technisch einsatzbereit … die Segelsaison kann starten.

Segelpause …

Der letzte Törn mit der Soffio hatte Mitte November stattgefunden. Die lange Segelsaison im Mittelmeer bietet allen Vereinsmitgliedern die Möglichkeit, frei Zeiträume für das Segeln auf der Soffio zu finden. Nun liegt unsere Vereinsjacht wieder in der Marina de Ragusa an der Südküste Siziliens.
Die Zeit und die Nutzung haben wieder ihre Spuren hinterlassen, so dass die winterliche Pause auch bei uns für notwendige Reparatur- und Erneuerungsarbeiten genutzt werden. Wie gut, dass eine Jachtwerft gleich auf dem Gelände der Marina gelegen ist. Deshalb ist bis zum Frühjahr eine Segelpause angesagt.

… auch hier eine Nutzungspause. Nur rechnen wir auf Sizilien weder mit Schnee noch Eis.

Lasst uns die Zeit am Jahresende intensiv für die Planung von Regattateilnahmen und Törns im kommenden Jahr nutzen. Die Saison im Mittelmeer beginnt zeitig!

Der Vorstand wünscht allen Vereinsmitgliedern und Segelfreunden frohe Weihnachten und einen guten Start in das Neue Jahr!

Schöner geht es kaum …

Familientörn 2021
Elba – Korsika – Sardinien

Zum vierten Mal haben wir uns in diesem Sommer in das Abenteuer Familiensegeln gestürzt. Skipper Andreas hatte schon im Frühling einen wunderbaren Törn geplant, so dass unsere Vorfreude mit näher rückendem Sommer stieg. Wir – das sind seine Frau, der große Sohn plus Freundin und die beiden Kinder.

Um es gleich am Anfang zu erwähnen: von Corona haben wir, wie schon im vergangenen Jahr auf Sizilien und Malta, so gut wie nichts gespürt. Masken beim Einkaufen und in einigen Marina-Offices plus Kontrolle der Zertifikate vor Abflug – das war es.

Los ging‘s am 23. Juli in der Nautica180 in Pisa, wo wir voller Freude die Soffio wiedergesehen haben. Der im Ort gelegene Supermarkt (Conad) ist sehr gut sortiert, so dass wir gleich einen großen Vorrat einkaufen und am 24. Juli ablegen konnten.

Schon auf dem Schlag nach Cecina ging es gut voran, da der Wind bald auffrischte. Er sollte in diesem Urlaub kaum von unserer Seite weichen…Bei über 20 Knoten Wind haben wir zwei Nächte in der sehr gepflegten Marina di Cecina gelegen und tagsüber die bei einheimischen Touristen beliebte Stadt und die Strände erkundet. Die Brandung am Ufer war eindrucksvoll – ein kleines Badeabenteuer. Der Strand gleich neben der Marina war weniger besucht und sehr angenehm. Der Strand in der Stadt ist eher typisch italienisch – voll mit Liegen, Sonnenschirmen und kleinen hübschen Büdchen.

ELBA

Unsere Überfahrt nach Elba war bei bis zu 27kn Wind aus Süd und ca. 1,5m Welle eine Herausforderung für die Crew. Wir fuhren ca. die halbe Strecke nur mit dem Groß/Reff2. Die letzten 5sm bis Elba wollten wir mit direkten Kurs aufs Ziel gegen den Wind motoren, mussten aber feststellen, dass wir so nur ca. 1kn FüG machten. Lief der Motor nicht mit voller Leistung? Wir mussten die letzten Seemeilen bis zum Windschatten vor Elba gegen den Wind unter Motor kreuzen!

Erschöpft, aber glücklich kamen wir im Golfo di Viticcio an, wo bereits einige andere Segelbote lagen. Über Nacht legte sich der Wind und unsere herrlichen Tage von Elba begannen. Ein Tauchgang löste das Rätsel der fehlenden Motorleistung – ein Muschelbelag von einem knappen Zentimeter Dicke hatte sich auf dem Propeller gebildet – vermutlich ein Effekt des Süßwassers im Arno in Pisa. Nach Beseitigung der Muscheln dreht der Motor wieder mit seiner Nenndrehzahl!

Wir genossen auch den Golfo della Biodola und machten einen Landgang. Besonders Scaglieri ist malerisch – sowohl vom Meer aus betrachtet als auch an Land. Mit dem frisch reparierten Dinghy (der neue Vergaser bringt es ;)) konnten wir bequem an Land fahren und das kleine Örtchen mit seinen Hügeln erkunden und in der Pizzeria „Taverna Die Pirati“ ungezwungen und lecker essen und dabei einen wunderbaren Sonnenuntergang betrachten.

Auch Marciana Marina empfing uns in voller Blüte und Schönheit. Die Marina selbst ist super gelegen und gepflegt. Der Ort hat viel Charme, vor allem, wenn am Abend die Livemusik erklingt. Wir waren mitgerissen und fühlten uns auch „ein bisschen italienisch“.

KORSIKA

Am 30. Juli zogen wir weiter nach Korsika. Trotz sehr guter Sprachkenntnisse ist es nicht möglich, dort in der Hochsaison einen Marinaplatz zu reservieren. Die Antwort auf die Bitte lautete beide Male: Segeln Sie früher los, dann kommen Sie rechtzeitig an und bekommen einen Platz…

Wir entschieden uns als Erstes, neben der Marina von Campoloro zu ankern, was problemlos geht. Der Campingplatz am Ufer ist sehr schön und strahlt am Abend eine dämmrige Gemütlichkeit aus. Tagsüber kommen die Kanufahrer, SUPs und Schwimmer vorbei und bestaunen das Segelboot.

Die schöne Marina di Solenzara mit typischem See hinter der Mole, der nur durch ein paar Meter Strand vom Meer getrennt ist, hatte es dann doch in sich. Da sich Ebbe und Flut sowie der Wind in der seichten Einfahrt bemerkbar machen, muss man die Gezeiten trotz des geringen Tidenhubs von 30cm bei Ein- und Ausfahrt berücksichtigen.

Der Ort ist touristisch erschlossen, hübsch und hat natürlich auch kulinarisch einiges zu bieten… Die besondere Mischung aus französisch-italienisch und Insel ist einfach lecker! Auch landschaftlich hat uns Korsika mit seinen wild-romantischen Küsten und seine Natürlichkeit sehr gut gefallen. Wir sind dann am 2. August um 6 Uhr (90 min nach Hochwasser) aufgebrochen, lagen noch eine Nacht in der Baie de San Ciprinu und segelten dann weiter nach Sardinien.

Sardinien

Unsere letzten Urlaubstage haben wir im wunderbaren Sardinien, um genauer zu sein, an der Costa Smeralda verbracht. Die sehr volle Bucht Cala G. Marino ganz im Norden haben wir nach einer Nacht verlassen und sind in den Golfo Pevero weitergesegelt.

Auch dort haben wir nach der kurzen Dinghy-Fahrt am Abend einen hübschen, weißen Strand und ein Stück bergauf die Pizzeria Salve gefunden. Man bekommt dort eine gute Pizza zu einem sehr fairen Preis, kann aber auch Hummer essen. Auf dem Parkplatz standen zwei Ferraris!

Unsere letzte Marina vor unserem Zielort Olbia war Marina die Portisco, wo die Soffio gegenüber vom Bougainville-Strauch einen tollen Platz nah an den Restaurants, Supermarkt und Bars hatte. Neben der Marina gibt es kleine Strände und tatsächlich schimmert der Sand golden in der Sonne. Es ist traumhaft! Das wissen auch viele mit großem Portemonnaie zu schätzen, denn in der Bucht genau vor der Marina haben wir mehr als 20 Megayachten gezählt. Einige mit Hubschrauber auf dem Deck. Milliarden lagen vor uns in der Bucht…

Unsere „Abschiedsbucht“ im Golfo Aranci, die Cala Sassari, hatte nach einem sonnigen entspannten Beginn mit ausgiebigen Bademöglichkeiten noch ordentlich Wind und Welle parat. An Land gibt es einen kleinen, lebhaften Strand mit Bars und reizvollen klitzekleinen Buchten.

Am 8. August hieß es dann: Auf nach Olbia, Bootsputz und den letzten Abend genießen.

Die Marina die Olbia ist gepflegt, sehr sauber und hat eine schöne Bar. Sie liegt ganz in der Nähe des Flughafens und damit etwas weiter vom Zentrum entfernt. Allerdings gibt es einen kostenlosen Shuttleservice, für den man sich im Marina-Office anmelden muss. Aber auch die Busverbindung in die Stadt funktioniert selbst an einem Sonntag sehr gut. Olbia war wohltuend normal nach der eher schicken Costa Smeralda und wir konnten einen entspannten Abend in der Stadt verbringen.

Der große Shuttle Bus fuhr uns am nächsten Morgen wie bestellt zum Flughafen.

Unser Fazit nach Familiensegeln an der Ostküste Sardiniens (2018), Sizilien und Liparische Inseln (2019) und Sizilien und Malta (2020): Schöner geht es kaum!

KG

Vendée Globe ist vorbei

Ari Huusela is auch im Ziel. Seine Zeit:
116d 18h 15m 46s

Die Zeit von Yannick Bestaven:
80d 03h 44m 46s

Zwischen dem ersten und letzten gewerteten Segler liegen somit mehr als ein Monat.
Gratulation an Ari für das Durchhalten und das Zum-Ende-bringen


Alexia Barrier hat am Sonntagmorgen, ihrer Verletzung trotzend, die Weltumsegelung erfolgreich beendet. Jetzt warten wir noch auf den letzten im Feld verbliebenen Vendee Globe Segler – Ari Huusela!
Er wird in ca. 5 Tagen erwartet und wird mit seiner Ankunft die Regatta beenden. Lasst uns auch seine letzten Tage aktiv verfolgen!


Lasst uns auch noch die ausstehenden Boote beobachten.
Der Finne Ari Huusela hat als letzter der aktiven Skipper im Rennen noch über 5000 sm vor sich.


Boris wird Fünfter!


Kollision!

Kurz vor dem Ziel Kollision mit einem Trawler während Boris schlief. Es scheint, als hätte weder AIS noch Radar einen Alarm ausgelöst.

Schade!

Aber das Wichtigste: ihm ist nichts passiert


VENDEEGLOBE – Wahrscheinlich nur noch 2 Tage und die ersten IMOCA-Jachten werden Les Sables d’Olonne – das Ziel – erreichen.

Die Abstände sind gering und mit Boris Herrman ist auch ein deutscher Segler in der Spitzengruppe vertreten.

Lasst Euch die letzten Seemeilen der Einhand-Nonstop-Antarktisumrundung nicht entgehen!

… über die Bootsklasse IMOCA

GESUNDES ! Neues Jahr 2021!

Der Verein Schotbruch wünscht allen aktiven Seglern und allen Freunden des Segelsports eine schönes Segeljahr 2021!

Feuerwerk

Hoffen wir, dass die Pandemie uns nicht noch ein weiteres Jahr daran hindern wird, die Boote zu besteigen und zu segeln, egal ob Regatta oder ein Fahrtentörn. Bei Schotbruch ist jedenfalls die Törnplanung schon im vollen Gange. Wie immer stehen auch Regattateilnahmen mit auf dem Plan und für das kommende Jahr sogar mehrere. Regattaskipper und Crewmitglieder werden noch gesucht! Informiert Euch beim Törnplaner oder dem Vorstand. Auch ein sportliches Hochseesegeln für jugendliche Jollensegler ist mit vorgesehen, um ihnen die Möglichkeit zugeben, eine ganz andere Seite des Segelsports kennen zu lernen.

Bis zum eigentlichen Start der Saison kann man Segeln auch anders erleben, z.B. durch das Verfolgen der Vendee Globe Regatta (dank der modernen Technik kann dies fast hautnah erfolgen).
https://www.imoca.org/en/races/imoca-globe-series/vendee-globe
Diesmal ist sogar ein deutscher Segelfreund mit dabei!
https://www.borisherrmannracing.com/live/

Endlich! Segeln!

Liebe Segelfreunde,  

endlich ist es soweit!
Die Segelsaison wird in diesem Monat gestartet! Ende Juli wird die erste Crew in diesem Jahr an den Start gehen und dann werden hoffentlich noch viele weitere Crews folgen. Die SOFFIO ist vorbereitet und die Lage auf Sizilien ist ruhig, so dass den Törns, trotz einiger zu beachtender Maßnahmen, nichts im Wege stehen sollte. Der Törnplan weist noch einige freie Termin aus, die gern gefüllt werden dürfen.   Passend dazu wollen wir uns auch wieder zu einem Seglertreff zusammenfinden. Der Termin dafür ist (abweichend von unseren üblichen Gepflogenheiten) Montag, der 13.07.2020, ab 19:00 Uhr. Der Ort entspricht dafür den Gepflogenheiten: Die Lindenschänke in Dresden/Altmickten, bei schönem Wetter natürlich auf der Terrasse mit Blick übers (kleine) Wasser.  

Bis dahin!
Mast- und Schotbruch!

Der Vorstand

schotbruch e.V.
Augsburger Str. 7
01309 Dresden

Saisonstart ausgefallen

Wegen der Pandemie ist es natürlich auch uns nicht möglich, mit den seglerischen Aktivitäten in diesem Jahr zu beginnen. Der Törnkalender wies für den 10. April den Start des ersten Törns dieses Jahres aus. Wie lange noch unsere Soffio gut vertäut, vom Hafenteam gut betreut jedoch unbewegt im Hafen liegen wird, kann zur Zeit niemand vorhersagen. Deshalb anbei ein Blick auf die Steganlagen von Marina di Ragusa und hier ein Verweis auf die kurze Vorstellung unserer Vereinsjacht.

Hauptsteg der Marina di Ragusa mit Blick zum Häuschen am Stegende
Hauptsteg der Marina di Ragusa mit Blick zum Häuschen am Stegende

Frohes Neues Segeljahr

Das für Schotbruch wiederum ereignisreiche Segeljahr 2019 geht zu Ende nur um einem neuen, hoffentlich von vielen Törns und Regatten gefüllten Segeljahr 2020 Platz zu machen.

Wenn der Schnee geht, kommen auch die Boote wieder …

Der Verein wünscht allen Mitgliedern und Freunden des Segelsports in und außerhalb von Sachsen einen gelungenen Jahreswechsel und ein gesundes sowie nicht nur seglerisch erfolgreiches Neues Jahr !

Mast und Schotbruch !

P.S. Am 6. Januar treffen wir uns wieder am bekannten Ort, um die Planung für 2020 voranzutreiben (siehe auch den Dezembertreff)

Bringt Euch ein!

Seite 1 von 4

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén