Schotbruch

Verein zur Förderung des Segelsports e.V.

Kategorie: Ausbildung

Ausschreibung eines Jugendtörns

An die Segelvereine
Zur Information für die Mitglieder / Zum Aushang

AUSSCHREIBUNG:

Jugendtörn 28.06.-07.07.2018

Etappe: REGATA DEI CINQUE FARI 29. – 31.Juni 2018 und
Etappe: PALERMO (Sizilien) – OLBIA (Sardinien) 01.-06.Juli 2018

Sportliches Hochseesegeln für Jugendliche und Junioren

In Fortsetzung der Zusammenarbeit (u.a. gemeinsame Teilnahme an Nordseewoche, Kieler Woche) bieten der Verein zur Förderung des Segelsports Sachsen e.V. (www.schotbruch.de) und der SC-Nordsaar (www.sc-nordsaar.de) in diesem Jahr jugendlichen Seglerinnen und Seglern im Alter von (ca.) 16-27 Jahren die Möglichkeit zum sportlichen Hochseesegeln.

Schotbruch e.V. (Dresden) als Verein zur Förderung des Hochsee-Segelsports betreibt eine 12-Meter Segelyacht vom Typ „Grand Soleil 40 R“ mit dem Namen SOFFIO und stellt diese für gemeinnützige Zwecke zur Verfügung.

Anreise:

Die Teilnehmer reisen spätestens am 28. Juni an. Wer früher eintreffen kann (nach Absprache), trainiert bereits mit Skipper Claus-Michael und macht ggf. das Boot fit.

1. Etappe:

Im Zeitraum vom 29.06. bis 31.06.2018 wird die SOFFIO an der REGATA DEI CINQUE FARI vor Sizilien/Italien teilnehmen. Die Regatta ist eine Wettfahrt um fünf Leuchtfeuer (=fari) nördlich von Palermo. Start und Ziel bei Palermo liegen unweit von dem derzeitigen Liegeplatz der SOFFIO. Während der Regatta formt sich aus den Teilnehmern eine echte Crew. Gemeinsam sammelt diese bleibende Erfahrungen im italienisch-sizilianischen Umfeld.
http://www.regatacinquefari.it

2. Etappe:

Die Bewährungsprobe. Im Anschluss an die Regatta findet ein sportlicher Fahrtentörn von Sizilien (Palermo) nach Sardinien (Olbia), ggf. über Cagliari oder Korsika statt. Auf diesem Törn über die „Hohe See“ mit Nachtfahrten und allem was dazu gehört, bewährt sich die auf der Regatta gebildete Crew unter der Anleitung des sehr erfahrenen und verantwor-tungsvollen Skippers (Sporthochseeschiffer-Zeugnis, SBF-Prüfer beim DSV, verschiedene Hochseeregatten). Ausgehend von bereits vorhandenen Segelkenntnissen und nach Möglichkeit erster Regattaerfahrung auf Jollen wollen wir hier u.a. folgende Kenntnisse und Erfahrungen vermitteln:

  • Trimm und Manöver für schnelles Segeln auf einer Hochseeyacht
  • Segeln über eine größere Distanz bzw. längeren Zeitraum (>24 Std) mit Wachen, Schlafen, Kochen usw. auf See
  • Einführung in Navigation, Logbuch, Wetterkunde und Routing (Strategie)

Kosten & Bedingungen

Von Schülern, Studenten und Auszubildenden, die das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und noch keiner hauptberuflichen Tätigkeit nachgehen, wird kein Beitrag für die Nutzung der SOFFIO erhoben. Ggf. erfolgt unbürokratisch eine Aufnahme in den Verein zur Förderung des Segelsports Sachsen (Beitrag 60 Euro).

Die Meldegebühr für die Regatta trägt der Verein.

Aufwendungen für Verpflegung, Liegeplatz und Betriebskosten (Gas, Diesel) werden aus der vom Skipper verwalteten Bordkasse bestritten. In diese zahlen alle Crewmitglieder zu gleichen Teilen ein.

Hinzu kommen die individuellen Kosten für die An- und Abreise (Flüge und Transfers).
Das Einverständnis der Erziehungsberechtigten ist ggf. erforderlich. Sofern erwünscht, kann evtl. ein weiterer Crewplatz durch eine segelerfahrene Begleitperson belegt werden (kostenpflichtig).

Jugendliche Segler, die einem LVSS Verein angehören, können bei der Ludwig-Benn-Stiftung finanzielle Unterstützung (max. 500 Euro) beantragen.

Anmeldung und weitere Info:

Claus-Michael Lehr (Skipper); email: cmlehr@gmail.com; tel. 0151-52726097

Interessierte Jugendliche melden sich bis 15.02.2018 formlos mit einer kurzen Darstellung ihrer Segelkenntnisse beim Skipper. Vergabekriterien sind Segelkenntnisse, ehrenamtliches Engagement im Heimatverein und segelsportliche Erfolge.

Dresden und Saarbrücken, 8. Januar 2018

Ausbildungstörn mit Schotbruch

Nachdem ich im August 2016 die SKS-Theorieprüfung bestanden hatte, war mein Ziel für 2017 klar: die praktische SKS-Prüfung abzulegen.
Um die notwendigen praktischen Kenntnisse zu erwerben, entschied ich mich, den Kontakt zu einem Segelverein zu suchen und bin mit Schotbruch sogar in meiner Heimatstadt fündig geworden. Der Verein bot mir die Gelegenheit, als Gast an einem 8-Tages-Törn im Revier Pisa – Capraja – Elba – Piombino am Bord der „Soffio“, dem Vereinsschiff des „Schotbruch e.V.“, teilzunehmen. Die Grand Soleil 40 unter Führung des erfahrenen Skippers Michael war mit 4 aktiven Seglern und einem weiteren Gast belegt, so dass für mich reichlich Gelegenheit bestand, Manöver zu fahren, seemannschaftliche Fertigkeiten zu üben und zu navigieren.
Besonders eindrucksvoll und lehrreich war für mich, das Verhalten der Yacht bei 5 Windstärken querab und 1,5 m Welle auf der Überfahrt vom italienischen Festland nach Capraja zu erleben. Ich stand ca. 80% des Törns selbst am Steuer und konnte hautnah erfahren, dass mit zu viel Segelfläche das Boot schlechter zu kontrollieren ist, als mit angemessen gerefftem Tuch. Ich war in drei Böen, trotz Ruder hart auf steuerbord, nicht in der Lage, das Aufschießen in den Wind nach backbord zu vermeiden. Erst als wir mit dem ersten und später sogar mit dem zweiten  Reff im Groß segelten, war sinnvolles Steuern möglich.
Die ausgiebig geübten Manöver, u.a. Wenden, Halsen, Mann-über-Bord, Drehen auf dem Teller, An- und Ablegen waren ein sehr gutes Training für die SKS Prüfung, die ich dann auch im September 2017 ohne Probleme bestand (siehe auch die Tracks weiter unten).
Der Törn war von der seglerischen Ausbildung her anspruchsvoll und im menschlichen Miteinander sehr angenehm, so dass ich gerne auf ihn zurückblicke und mich auch seit kurzem als frischgebackenes Mitglied beim Verein Schotbruch einbringe.

Andreas, November 2017


Am zweiten Segeltag wurden bei wenig Wind zum Training viele Manöver gefahren …
… von einfachen Wenden und Halsen bis zum MoB
… natürlich mit Manöverkritik, um immer besser zu werden

Weitere intensive Manöverübungen bei nun 4 Windstärken und voller Besegelung vor Portferreaio …
… nichts schlimmes, aber einen Tick fordernder als zuvor
… die wilden Hafenkringel von den vielen An- und Ablegemanövern wurden leider nicht aufgezeichnet

Da am letzten Tag der Schlag recht kurz, der Tag noch jung und der Wind frisch war, bekam der SKS-Aspirant den Auftrag …
… uns sauber um das Inselchen zu navigieren
… Zickzackkurs – Ausweichen der vielen Fähren

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén