Schotbruch

Verein zur Förderung des Segelsports e.V.

Usedomer Achterwasser 1

Schöner geht es kaum …

Familientörn 2021
Elba – Korsika – Sardinien

Zum vierten Mal haben wir uns in diesem Sommer in das Abenteuer Familiensegeln gestürzt. Skipper Andreas hatte schon im Frühling einen wunderbaren Törn geplant, so dass unsere Vorfreude mit näher rückendem Sommer stieg. Wir – das sind seine Frau, der große Sohn plus Freundin und die beiden Kinder.

Um es gleich am Anfang zu erwähnen: von Corona haben wir, wie schon im vergangenen Jahr auf Sizilien und Malta, so gut wie nichts gespürt. Masken beim Einkaufen und in einigen Marina-Offices plus Kontrolle der Zertifikate vor Abflug – das war es.

Los ging‘s am 23. Juli in der Nautica180 in Pisa, wo wir voller Freude die Soffio wiedergesehen haben. Der im Ort gelegene Supermarkt (Conad) ist sehr gut sortiert, so dass wir gleich einen großen Vorrat einkaufen und am 24. Juli ablegen konnten.

Schon auf dem Schlag nach Cecina ging es gut voran, da der Wind bald auffrischte. Er sollte in diesem Urlaub kaum von unserer Seite weichen…Bei über 20 Knoten Wind haben wir zwei Nächte in der sehr gepflegten Marina di Cecina gelegen und tagsüber die bei einheimischen Touristen beliebte Stadt und die Strände erkundet. Die Brandung am Ufer war eindrucksvoll – ein kleines Badeabenteuer. Der Strand gleich neben der Marina war weniger besucht und sehr angenehm. Der Strand in der Stadt ist eher typisch italienisch – voll mit Liegen, Sonnenschirmen und kleinen hübschen Büdchen.

ELBA

Unsere Überfahrt nach Elba war bei bis zu 27kn Wind aus Süd und ca. 1,5m Welle eine Herausforderung für die Crew. Wir fuhren ca. die halbe Strecke nur mit dem Groß/Reff2. Die letzten 5sm bis Elba wollten wir mit direkten Kurs aufs Ziel gegen den Wind motoren, mussten aber feststellen, dass wir so nur ca. 1kn FüG machten. Lief der Motor nicht mit voller Leistung? Wir mussten die letzten Seemeilen bis zum Windschatten vor Elba gegen den Wind unter Motor kreuzen!

Erschöpft, aber glücklich kamen wir im Golfo di Viticcio an, wo bereits einige andere Segelbote lagen. Über Nacht legte sich der Wind und unsere herrlichen Tage von Elba begannen. Ein Tauchgang löste das Rätsel der fehlenden Motorleistung – ein Muschelbelag von einem knappen Zentimeter Dicke hatte sich auf dem Propeller gebildet – vermutlich ein Effekt des Süßwassers im Arno in Pisa. Nach Beseitigung der Muscheln dreht der Motor wieder mit seiner Nenndrehzahl!

Wir genossen auch den Golfo della Biodola und machten einen Landgang. Besonders Scaglieri ist malerisch – sowohl vom Meer aus betrachtet als auch an Land. Mit dem frisch reparierten Dinghy (der neue Vergaser bringt es ;)) konnten wir bequem an Land fahren und das kleine Örtchen mit seinen Hügeln erkunden und in der Pizzeria „Taverna Die Pirati“ ungezwungen und lecker essen und dabei einen wunderbaren Sonnenuntergang betrachten.

Auch Marciana Marina empfing uns in voller Blüte und Schönheit. Die Marina selbst ist super gelegen und gepflegt. Der Ort hat viel Charme, vor allem, wenn am Abend die Livemusik erklingt. Wir waren mitgerissen und fühlten uns auch „ein bisschen italienisch“.

KORSIKA

Am 30. Juli zogen wir weiter nach Korsika. Trotz sehr guter Sprachkenntnisse ist es nicht möglich, dort in der Hochsaison einen Marinaplatz zu reservieren. Die Antwort auf die Bitte lautete beide Male: Segeln Sie früher los, dann kommen Sie rechtzeitig an und bekommen einen Platz…

Wir entschieden uns als Erstes, neben der Marina von Campoloro zu ankern, was problemlos geht. Der Campingplatz am Ufer ist sehr schön und strahlt am Abend eine dämmrige Gemütlichkeit aus. Tagsüber kommen die Kanufahrer, SUPs und Schwimmer vorbei und bestaunen das Segelboot.

Die schöne Marina di Solenzara mit typischem See hinter der Mole, der nur durch ein paar Meter Strand vom Meer getrennt ist, hatte es dann doch in sich. Da sich Ebbe und Flut sowie der Wind in der seichten Einfahrt bemerkbar machen, muss man die Gezeiten trotz des geringen Tidenhubs von 30cm bei Ein- und Ausfahrt berücksichtigen.

Der Ort ist touristisch erschlossen, hübsch und hat natürlich auch kulinarisch einiges zu bieten… Die besondere Mischung aus französisch-italienisch und Insel ist einfach lecker! Auch landschaftlich hat uns Korsika mit seinen wild-romantischen Küsten und seine Natürlichkeit sehr gut gefallen. Wir sind dann am 2. August um 6 Uhr (90 min nach Hochwasser) aufgebrochen, lagen noch eine Nacht in der Baie de San Ciprinu und segelten dann weiter nach Sardinien.

Sardinien

Unsere letzten Urlaubstage haben wir im wunderbaren Sardinien, um genauer zu sein, an der Costa Smeralda verbracht. Die sehr volle Bucht Cala G. Marino ganz im Norden haben wir nach einer Nacht verlassen und sind in den Golfo Pevero weitergesegelt.

Auch dort haben wir nach der kurzen Dinghy-Fahrt am Abend einen hübschen, weißen Strand und ein Stück bergauf die Pizzeria Salve gefunden. Man bekommt dort eine gute Pizza zu einem sehr fairen Preis, kann aber auch Hummer essen. Auf dem Parkplatz standen zwei Ferraris!

Unsere letzte Marina vor unserem Zielort Olbia war Marina die Portisco, wo die Soffio gegenüber vom Bougainville-Strauch einen tollen Platz nah an den Restaurants, Supermarkt und Bars hatte. Neben der Marina gibt es kleine Strände und tatsächlich schimmert der Sand golden in der Sonne. Es ist traumhaft! Das wissen auch viele mit großem Portemonnaie zu schätzen, denn in der Bucht genau vor der Marina haben wir mehr als 20 Megayachten gezählt. Einige mit Hubschrauber auf dem Deck. Milliarden lagen vor uns in der Bucht…

Unsere „Abschiedsbucht“ im Golfo Aranci, die Cala Sassari, hatte nach einem sonnigen entspannten Beginn mit ausgiebigen Bademöglichkeiten noch ordentlich Wind und Welle parat. An Land gibt es einen kleinen, lebhaften Strand mit Bars und reizvollen klitzekleinen Buchten.

Am 8. August hieß es dann: Auf nach Olbia, Bootsputz und den letzten Abend genießen.

Die Marina die Olbia ist gepflegt, sehr sauber und hat eine schöne Bar. Sie liegt ganz in der Nähe des Flughafens und damit etwas weiter vom Zentrum entfernt. Allerdings gibt es einen kostenlosen Shuttleservice, für den man sich im Marina-Office anmelden muss. Aber auch die Busverbindung in die Stadt funktioniert selbst an einem Sonntag sehr gut. Olbia war wohltuend normal nach der eher schicken Costa Smeralda und wir konnten einen entspannten Abend in der Stadt verbringen.

Der große Shuttle Bus fuhr uns am nächsten Morgen wie bestellt zum Flughafen.

Unser Fazit nach Familiensegeln an der Ostküste Sardiniens (2018), Sizilien und Liparische Inseln (2019) und Sizilien und Malta (2020): Schöner geht es kaum!

KG

PALERMO-MONTECARLO

Eine gemeinsame Crew der Vereine SC Nordsaar e.V. und Schotbruch e.V. wird dieses Jahr an der Regatta Palermo – Montecarlo auf der Vereinsjacht „Soffio“ von Schotbruch teilnehmen.

Die Crewmitglieder kommen aus Sachsen, Berlin und dem Saarland

Hier werden wir versuchen, am Puls der Regatta zu bleiben und dafür regelmäßig kurze Updates von der Crew veröffentlichen.


Freitag, 27. August, 16:00 Uhr

Die Crew der Soffio hat gestern Abend den Hafen des „Yacht Club de Monaco“ mit dem Ziel Pisa verlassen.

Tschüß Montecarlo

Nach ORC waren 31 Jachten in Palermo an den Start gegangen. Von dieser Gruppe kreuzte unsere Crew aus Dresdnern, Saarländern und Berlinern als 25. Boot die Ziellinie. Ab Porto Cervo hat sich die Soffio damit noch um einen Platz nach vorn geschoben.

Glückwunsch zum erfolgreichen Abschluss der Regatta!
… auch wenn man sich sicher eine Platzierung etwas weiter vorne erhofft hatte.

Hier noch ein paar Impressionen vom Hafen des „Yacht Club de Monaco“

18:45 Uhr … Am Ziel !!!

Die Soffio hat soeben die Ziellinie überquert !!!

12:54 Uhr

Es bleibt weiterhin spannend …
kurz vor Montecarlo stecken die Boote in der Flaute
… keine hohe Welle

nachteilig

Mittwoch, 25. August, 08:00 Uhr

Unsere Crew steuert inzwischen direkt auf Montecarlo zu und läuft 8,2 kn. Es wird spannend, ob die südwestliche Verfolgergruppe oder die nordwestliche mit der Soffio besser Bedingungen haben werden.

Hier noch einmal die Windprognosen von Windy. Diesmal scheinen die Bedingungen stabil zu bleiben und bis zur Ziellinie droht keine Flaute mehr.

Windprognose für 8:00 Uhr …
Windprognose für 13:00 Uhr

Dienstag, 24. August, 22:00 Uhr

Die Soffio hat die nördliche Spitze von Korsika fast erreicht und macht eine Fahrt von 5,6 kn. Laut der Geschwindigkeitsangaben der nächsten Jachten scheint der Wind nördlich von Korsika jedoch deutlich schwächer zu werden.
Der Pulk auf der Westseite der Insel hat inzwischen die Flautenzone überwunden und segelt nicht langsamer, als die Soffio.

Hier noch einmal die Windprognosen von Windy. Die westliche Gruppe scheint keine Nachteile hinsichtlich der Windgeschwindigkeit zu haben. Auch der Winkel zum Wind sollte für sie nicht schlechter sein …

… für heute 23:00 Uhr
… für morgen 11:00 Uhr
Der Skipper vor Korsikas Nordostküste

Dienstag, 24 August, 13:00 Uhr

Nachricht von der Soffio:
Segeln unter Groß und G3 auf der Ostseite an Korsika vorbei. Die Situation ist gut, jedoch machen sich erste Erschöpfungserscheinungen bei der Crew bemerkbar.

Die gegenwärtigen Positionen der Jachten im Verfolgerfeld.
Die Soffio hat eine höhere Geschwindigkeiten, als die 4 Boote
vor ihr.

Hier ein kleine Serie von Impressionen hauptsächlich von der Startphase, welche uns gerade erreicht hat.


Montag, 23. August, 21:00 Uhr

Nach der langen Flautenphase hat die Soffio endlich den Bereich guten Windes um die Straße von Bonifacio erreicht und macht gegenwärtig wieder 7.7 kn.

Verfolgergruppe mit der Soffio

Wie ich soeben von Bord erfahre, hat die Soffio vor einer Viertelstunde die Ansteuerungstonne von Porto Cervo passiert. Sie läuft jetzt mit Reff 1 und Genua 3.
Soeben fiel auch die Entscheidung, Korsika auf der Ostseite zu passieren, weil die Windprognose dort wesentlich besser aussieht. Deshalb auch die Kursänderung, wie auf dem Screenshot zu sehen. Unten die Prognose für die Windentwicklung in 2 Stunden und für morgen 14:00 Uhr.

Windprognose für 23:00

Windprognose für morgen Mittag

Montag, 23. August, 14:00 Uhr

Nur wenige Meilen bis zum Wind … Während die Führungsgruppe teilweise 12 kn bei sehr gutem Wind läuft, macht die Soffio bei Schwachwind weiterhin nur etwas über 3 kn.

Die ersten Bilder vom Team noch vor dem Start.
Hier die Crew bei der „Bevorratung mit Lebensmitteln“:

…und noch ein paar Impressionen:

Montag, 23. August, 11:00 Uhr

Eine Nachricht von Bord der Soffio: Unsere Crew hat nicht nur seglerische sondern auch technischen Probleme zu bewältigen. Die Winddaten von der Mastspitze kommen nicht mehr am Navigationstisch an. Man kann die Windgeschwindigkeit also nur schätzen und damit ist es natürlich schwer, festzustellen, ob die Soffio für Windgeschwindigkeit und Richtung optimal getrimmt ist.

Die ersten Boot haben die Meerenge von Bonifacio bereits passiert. Die meisten von diesen Crews haben sich dabei durch die Inseln im Norden von Sardinien navigiert und nicht den breiten Seeweg genommen. Der is auch etwas länger und sicher ungünstiger bzgl. der Windrichtung.

Unsere Soffio nähert sich der Nordspitze Sardiniens. Der Wind auf der Ostseite von Sardinien hat schon deutlich abgenommen, so dass die Soffio nur noch 3,3 kn macht. Hoffen wir, dass bald die Zone des frischen Windes erreicht.


Sonntag, 22. August, 21:00

Der schwache Wind lässt die Flotte nur langsam voran kommen. Gegen 10:00 Uhr morgens machte die Soffio nur 2,7 kn Fahrt über Grund.

Windprognose für 10:00 Uhr
Windprognose für 18:00 Uhr

Hier nun die aktuellen Daten von ca. 21:00 Uhr. Dort, wo jetzt noch 8-9 kn Wind herrschen, wird morgen früh wieder Flaute sein. Man kann nur hoffen, das der Pulk dann bereits die Straße von Bonifacio erreicht haben wird, um weiterhin den unverzichtbaren Wind zu verspüren.

Windprognose für 22:00 Uhr um 21:00 Uhr
Windprognose für Sonntag, 10:00 Uhr um 21:00 Uhr (Position von 21:00 Uhr)

Es scheint mir jedoch sicher zu sein, das die Mehrheit der Crews sich für die Durchfahrt der Straße von Bonifacio auch bei Gegenwind entscheidet, denn auf der Westseite Korsikas ist wesentlich mehr Wind zu erwarten, als auf der Ostseite.

Das Windloch auf der Ostseite von Korsika wird wohl keine Crew dorthin locken
Windverhältnisse um Korsika morgen früh

Samstag, 21. August, 21:00

Die Regatta wurde gestartet und die Soffio war dabei!

Leider gibt es seit einiger Zeit keine Verbindung zur Crew an Bord. Deshalb leider keine ersten Details zum Start des Feldes selbst.
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt befindet sich die Soffio mitten im Pulk etwas nordwestlich der Insel Ustica.

Der Wind wird bis zum Morgen sein Richtung ändern und kommt dann den Booten fast direkt entgegen. Außerdem wird er sich abschwächen. Da nahe der Küste von Sardinien der Wind fast ganz fehlt, könnte man mit einem Kurswechsel nach Nordwest rechnen.

Prognose für Samstag, 22:00 Uhr

Prognose für Sonntag, 10:00 Uhr

Jedoch ändert sich das Bild zum Sonntagachmittag hin komplett. Ein südlicher Wind frischt dann nahe unter der Küste auf und dafür wir er weiter draußen schwächer.

Windprognose für Sonntag, 16:00 Uhr
Windprognose für Sonntag, 22:00 Uhr

Warten wir ab, wie die Navigatoren der Crews reagieren werden …


Freitag, 20. August

Die Crew ist bereits vorgestern in Palermo angekommen. Die Soffio war vorher von Vereinsmitgliedern aus Sardinien nach Palermo überführt worden.

Dabei ist der technische Zustand der Soffio nochmals genau gecheckt worden. Wir hatten das Frühjahr genutzt, um notwendige Reparaturen durchzuführen und einige Verbesserungen anzubringen. Aber jeder Segler weiß, dass ständig kleine Reparaturen anfallen, wenn das Boot genutzt wird.

Die Crew hat sich bereits bei den Organisatoren angemeldet und im Hafen kam es natürlich auch schon zu Kontakten mit anderen Bootsbesatzungen, die ebenfalls morgen an den Start gehen wollen.

Übrigens!
Den Verlauf der Regatta kann man aktiv mit Hilfe der App „YB Races“ (Android und iOS) verfolgen. Über den Bootsnamen wird die Soffio im Feld direkt identifizierbar sein.

Regattastart ! …. bald!

bei Palermo – Montecarlo

In der zweiten Augusthälfte findet eine der bekanntesten Mittelmeer-Regatten statt, welche gemeinsam von den Segelclubs „Circolo della Vela Sicilia“ in Palermo und dem „Yacht Club de Monaco“ unter Unterstützung des „Yacht Club Costa Smeralda“ veranstaltet wird.

Die Regatta wird am 21. August in Palermo gestartet werden, über ca. 500 Seemeilen gehen und voraussichtlich bis zum 26. August andauern. Die Route quert das Tyrrhenische Meer, passiert die Straße von Bonifacio zwischen Sardinien und Korsika und führt entlang der korsischen Westküste hinauf nach Monaco. Alternativ kann auch die Ostroute entlang von Korsika gewählt werden. Dies erlaubt unterschiedliche Wetterstrategien und erhöht nochmals die Spannung auf der zweiten Hälfte der Strecke.

Segelroute der Regatta Palermo - Montcarlo
Regattaroute von Palermo nach Montecarlo über Bonifaccio

Eine gemeinsame Crew aus 6 Mitgliedern der Vereine Schotbruch e.V und SC Nordsaar e.V. werden mit der Vereinsjacht von Schotbruch – der „Soffio“ / Segelnummer GER 7565 – an dieser Regatta teilnehmen.

In Kürze werden Neuigkeiten und Informationen von Bord der Soffio zeitnah hier veröffentlicht werden. Also schaut demnächst wieder vorbei!

Weitere Details zur aktuellen Regatta (nur auf italienisch oder englisch) sowie zur Geschichte sind auf der Veranstalterwebseite zu finden.

AUSSCHREIBUNG Sportliches Hochseesegeln

An die Segelvereine
Zur Information für die Mitglieder / Zum Aushang

Einstieg Hochseesegeln PISA-PALERMO 09.-18.08.2021

Regatta PALERMO-MONTECARLO-PISA 18.-29.08.2021

In Fortsetzung der Zusammenarbeit (u.a. gemeinsame Teilnahme an Nordseewoche, Kieler Woche, Regatta Cinque Fari) bieten der Verein zur Förderung des Segelsports Sachsen, kurz Schotbruch e.V. (www.schotbruch.de) und der SC-Nordsaar (www.sc-nordsaar.de) auch in diesem Jahr Jugendlichen und jung gebliebenen Seglerinnen und Seglern im Alter von 16-99 Jahren die Möglichkeit zum sportlichen Hochseesegeln.

Schotbruch betreibt eine 12-Meter Segelyacht vom Typ „Grand Soleil 40“ mit dem Namen SOFFIO und stellt diese für gemeinnützige Zwecke zur Verfügung.

SOFFIO ist mit Laminatsegeln, Code Zero, Gennaker und Spinnaker ausgestattet. Sicherheit wird sehr ernst genommen, so dass jeder Segler über eine moderne Automatikweste mit PLB (personal locator beacon) und die Yacht über Rettungsinsel, EPIRB und AIS verfügt.

1. Etappe

Die Teilnehmer reisen spätestens am 9.August an. Liegeplatz ist voraussichtlich Pisa (Corona-Vorbehalt, Änderungen möglich). Nach Bunkern und Einweisung geht es auf eine ca. 400 sm lange Seereise durch das Tyrrhenische Meer nach Palermo. Je nach Wetterlage sind Zwischenstopps auf Elba, Korsika oder Sardinien denkbar. Unter Anleitung des erfahrenen Skippers sammelt die Crew seemännische Erfahrung auf mehreren Nachtfahrten, als Wachführer, in der Navigation und der Handhabung der kompletten Segelgarderobe von Sturm- und Trysegel bis Spinnaker.

2. Etappe

Seit ihrer ersten Auflage im Jahr 2005 hat sich die Regatta Palermo-Monte Carlo als feste Größe unter den Offshore Regatten im Mittelmeer Raum etabliert und zieht einen bunt gemischten, wachsenden Teilnehmerkreis unterschiedlichen Niveaus an. Soweit nicht schon von der 1. Etappe an Bord, reist die SOFFIO Crew zum 18.August an und nutzt die Folgetage für ein intensives Training. Manöver und Trimm werden für die zahlreichen Segelkombinationen perfektioniert. Nach einem Sicherheitscheck fällt am 21.08. der Startschuss und es folgen ca. 4 Tage konzentriertes Segeln pur vorbei an dem Wegepunkt bei Porto Cervo über ca. 470 sm nach Monaco. Die Möglichkeit Korsika westlich oder östlich zu passieren sorgt für interessante strategische Varianten und die Passage der Straße von Bonifacio oder des Golfes von Genua für möglicherweise anspruchsvolles Segelwetter. Im Anschluss an die Siegerehrung überführen wir die Yacht zurück in die Toskana, was uns dann nur noch wie ein Katzensprung vorkommen wird.

Kosten & Bedingungen

Für die Nutzung der Yacht fallen die in der Beitragsordnung pro Mitsegler festgelegten Beiträgen an. Gemäß Segelordnung können Schüler, Studenten und Auszubildenden, die das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, noch keiner hauptberuflichen Tätigkeit nachgehen und Mitglieder des schotbruch e.V. sind, auf formlosen Antrag hiervon befreit werden. Empfehlenswert ist also eine Mitgliedschaft im Verein zur Förderung des Segelsports Sachsen e.V.

Aufwendungen für Verpflegung, Liegeplatz und Betriebskosten (Gas, Diesel) werden aus der vom Skipper verwalteten Bordkasse bestritten. In diese zahlen alle Crewmitglieder zu gleichen Teilen ein. Hinzu kommen die individuellen Kosten für die An- und Abreise (Flüge und Transfers). Das Einverständnis der Erziehungsberechtigten ist ggf. erforderlich.

Die Meldegebühr für die Regatta trägt der Verein.

Jugendliche Segler, die einem LVSS Verein angehören, können bei der Ludwig-Benn- Stiftung finanzielle Unterstützung beantragen.

Anmeldung bei Tobias Hoyer, toernplanung@schotbruch.de

Weitere Info bei Claus-Michael Lehr (Skipper 1.Etappe):
cmlehr@gmail.com
bzw. Carsten Kneuer (Skipper 2. Etappe):
cakneuer@aol.com

PDF-Version dieser Ausschreibung zum Ausdrucken

Mitgliederversammlung 2021

… fand auch bei uns online statt und zwar am Sonntag, den 7. März

Dies hatte jedoch den klaren Vorteil, dass auch Mitglieder, welche nicht in Dresden oder seiner unmittelbaren Umgebung wohnen, ohne Reiseaufwand teilnehmen konnten. Dank eines vorherigen Breitentests lief die Versammlung ohne technische Pannen ab.

Dieses Jahr wurde ein neuer Vereinsbeirat gewählt und dabei seine Größe von 3 auf 5 Beiräte erweitert, um die Vereinsarbeit auf eine breitere Basis zu stellen. Die bisherigen Beiräte sind wiedergewählt worden.

Die Mitglieder haben der Vorstand den Auftrag gegeben, eine Kommission für die Vorbereitung des 20-jährigen Jubiläums des Vereins im kommenden Jahr zu bilden. Wir sind schon gespannt auf deren nicht alltägliche Vorschläge, diesen zu begehen.

Auf Grund der guten Erfahrung mit der Online-Versammlung wurde von außerhalb lebenden Vereinsmitgliedern angeregt, auch die monatlichen Seglertreffs online abzuhalten oder eine Hybridvariante zwischen physischer und virtueller Präsenz zu testen.

Natürlich nahm die Regatta- und Törnplanung für dieses Jahr einen großen Raum ein. Die andauernde Pandemie sorgt weiterhin für Unwägbarkeiten und Risiken. Dennoch wollen wir diese Segelsaison nicht abschreiben und und versuchen diese Unwägbarkeiten in der Planung abzufedern.

Alle nicht anwesenden Mitglieder sind per Email über die Ergebnis im Detail (Protokoll) informiert worden.

Vendée Globe ist vorbei

Ari Huusela is auch im Ziel. Seine Zeit:
116d 18h 15m 46s

Die Zeit von Yannick Bestaven:
80d 03h 44m 46s

Zwischen dem ersten und letzten gewerteten Segler liegen somit mehr als ein Monat.
Gratulation an Ari für das Durchhalten und das Zum-Ende-bringen


Alexia Barrier hat am Sonntagmorgen, ihrer Verletzung trotzend, die Weltumsegelung erfolgreich beendet. Jetzt warten wir noch auf den letzten im Feld verbliebenen Vendee Globe Segler – Ari Huusela!
Er wird in ca. 5 Tagen erwartet und wird mit seiner Ankunft die Regatta beenden. Lasst uns auch seine letzten Tage aktiv verfolgen!


Lasst uns auch noch die ausstehenden Boote beobachten.
Der Finne Ari Huusela hat als letzter der aktiven Skipper im Rennen noch über 5000 sm vor sich.


Boris wird Fünfter!


Kollision!

Kurz vor dem Ziel Kollision mit einem Trawler während Boris schlief. Es scheint, als hätte weder AIS noch Radar einen Alarm ausgelöst.

Schade!

Aber das Wichtigste: ihm ist nichts passiert


VENDEEGLOBE – Wahrscheinlich nur noch 2 Tage und die ersten IMOCA-Jachten werden Les Sables d’Olonne – das Ziel – erreichen.

Die Abstände sind gering und mit Boris Herrman ist auch ein deutscher Segler in der Spitzengruppe vertreten.

Lasst Euch die letzten Seemeilen der Einhand-Nonstop-Antarktisumrundung nicht entgehen!

… über die Bootsklasse IMOCA

GESUNDES ! Neues Jahr 2021!

Der Verein Schotbruch wünscht allen aktiven Seglern und allen Freunden des Segelsports eine schönes Segeljahr 2021!

Feuerwerk

Hoffen wir, dass die Pandemie uns nicht noch ein weiteres Jahr daran hindern wird, die Boote zu besteigen und zu segeln, egal ob Regatta oder ein Fahrtentörn. Bei Schotbruch ist jedenfalls die Törnplanung schon im vollen Gange. Wie immer stehen auch Regattateilnahmen mit auf dem Plan und für das kommende Jahr sogar mehrere. Regattaskipper und Crewmitglieder werden noch gesucht! Informiert Euch beim Törnplaner oder dem Vorstand. Auch ein sportliches Hochseesegeln für jugendliche Jollensegler ist mit vorgesehen, um ihnen die Möglichkeit zugeben, eine ganz andere Seite des Segelsports kennen zu lernen.

Bis zum eigentlichen Start der Saison kann man Segeln auch anders erleben, z.B. durch das Verfolgen der Vendee Globe Regatta (dank der modernen Technik kann dies fast hautnah erfolgen).
https://www.imoca.org/en/races/imoca-globe-series/vendee-globe
Diesmal ist sogar ein deutscher Segelfreund mit dabei!
https://www.borisherrmannracing.com/live/

Endlich! Segeln!

Liebe Segelfreunde,  

endlich ist es soweit!
Die Segelsaison wird in diesem Monat gestartet! Ende Juli wird die erste Crew in diesem Jahr an den Start gehen und dann werden hoffentlich noch viele weitere Crews folgen. Die SOFFIO ist vorbereitet und die Lage auf Sizilien ist ruhig, so dass den Törns, trotz einiger zu beachtender Maßnahmen, nichts im Wege stehen sollte. Der Törnplan weist noch einige freie Termin aus, die gern gefüllt werden dürfen.   Passend dazu wollen wir uns auch wieder zu einem Seglertreff zusammenfinden. Der Termin dafür ist (abweichend von unseren üblichen Gepflogenheiten) Montag, der 13.07.2020, ab 19:00 Uhr. Der Ort entspricht dafür den Gepflogenheiten: Die Lindenschänke in Dresden/Altmickten, bei schönem Wetter natürlich auf der Terrasse mit Blick übers (kleine) Wasser.  

Bis dahin!
Mast- und Schotbruch!

Der Vorstand

schotbruch e.V.
Augsburger Str. 7
01309 Dresden

Saisonstart ausgefallen

Wegen der Pandemie ist es natürlich auch uns nicht möglich, mit den seglerischen Aktivitäten in diesem Jahr zu beginnen. Der Törnkalender wies für den 10. April den Start des ersten Törns dieses Jahres aus. Wie lange noch unsere Soffio gut vertäut, vom Hafenteam gut betreut jedoch unbewegt im Hafen liegen wird, kann zur Zeit niemand vorhersagen. Deshalb anbei ein Blick auf die Steganlagen von Marina di Ragusa und hier ein Verweis auf die kurze Vorstellung unserer Vereinsjacht.

Hauptsteg der Marina di Ragusa mit Blick zum Häuschen am Stegende
Hauptsteg der Marina di Ragusa mit Blick zum Häuschen am Stegende

Mitgliederversammlung 2020

Liebes Vereinsmitglied,

der Vorstand des Vereins zur Förderung des Segelsports Sachsen e.V. – schotbruch – lädt Dich hiermit herzlich zu unserer diesjährigen Mitgliederversammlung ein.

Datum:             Sonntag, 08. März 2020
Beginn:             15:00 Uhr
Veranstaltungsort:    Wirtshaus Lindenschänke (1. OG)
Altmickten 1, 01139 Dresden


Für Kaffee und Kuchen während der Versammlung wird für alle angemeldeten Mitglieder gesorgt. 
Wir bitten daher um entsprechende Anmeldung bis 01.03.2020.

Tagesordnung

1. Feststellung der Beschlussfähigkeit und Beschluss der Tagesordnung
2. Bericht des Vorstandes zum Geschäftsjahr 2019
3. Bericht des Kassenprüfers zum Jahresabschluss 2019 
4. Beschlussfassung zur Genehmigung des Jahresabschlusses 2019
5. Beschlussfassung zur Entlastung des Vorstandes für das Geschäftsjahr 2019
6. Wahl des Vorstandes für die Periode 2020-2022
7. Bestätigung der Beitragsordnung 2020
8. Vorstellung und Beschluss des Haushaltsplanes 2020
9. Wahl des Kassenprüfer 2020
10. Saisonplanung 2020, Bestätigung Revier und Aktivitäten
11. Änderungen Segelordnung und Richtlinien
12. Ausschluss Mitglieder
13. Verschiedenes

Den Entwurf des Vorstandes zu der unter Tagesordnungspunkt 7 zu beschließenden Beitragsordnung haben wir beigefügt. Änderungen zur Höhe der Beiträge sind nicht geplant.
Bitte reicht eventuelle Änderungsanträge hierzu oder zur Tagesordnung, sowie Eure weiteren Diskussionsvorschläge möglichst rechtzeitig vor der Mitgliederversammlung per E-mail an kontakt@schotbruch.de ein. Auch zur Wahl des neuen Vorstandes bitten wir Euch natürlich um eure Vorschläge!

Über zahlreiches Erscheinen und lebhafte Diskussion freut sich   Der Vorstand
schotbruch e.V.

Seite 1 von 6

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén